Die Aus- und Weiterbildung nach der FwDV 2 auf der Insel Sylt

Für die Aus- und Fortbildung der Sylter Feuerwehrmänner/-frauen engagieren sich mehrere Mitglieder der Sylter Wehren, die dafür in der Landesfeuerwehrschule in Flensburg Harrislee umfassend ausgebildet wurden. Ihre Kenntnisse als Ausbilder mussten diese Kameraden in einer Abschlussprüfung unter Beweis stellen, zudem stehen kontinuierliche Fortbildung – bundesweit und sogar im nahen Ausland – auf dem Programm.


(Felder Anklicken zum Öffnen)

{slide=Truppmann/-frau Teil 1}

Truppmann/-frau Teil 1

Alle Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren erhalten die gleiche Truppmannausbildung. Ausnahmen sind für bestimmte Funktionsträger, wie zum Beispiel Fachberater, zulässig. Die Truppmannausbildung wird nach landesrechtlichen Regelungen in der Feuerwehr beziehungsweise für mehrere Feuerwehren zusammengefasst auf Gemeinde- oder Kreisebene durchgeführt. Ziel der Truppmannausbildung Teil 1 ist die Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz in Truppmannfunktion unter Anleitung. 
Dauer der Truppmannausbildung Teil 1, mindestens 70 Stunden.

Der Lehrgang wird nach landesrechtlichen auf Kreisebene oder an den Landesfeuerwehrschulen durchgeführt.

 

{slide=Truppmann/-frau Teil 2}

Truppmann/-frau Teil 2

Ziel der Truppmannausbildung Teil 2 ist die selbstständige Wahrnehmung der Truppmannfunktion im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz sowie die Vermittlung standortbezogener Kenntnisse. 
Dauer der Truppmannausbildung Teil 2, mindestens 80 Stunden in zwei Jahren.

Der Lehrgang wird nach landesrechtlichen Regelungen auf Kreisebene oder an den Landesfeuerwehrschulen durchgeführt.

{slide=Truppführer/in}

Truppführer/in

Voraussetzung für die Lehrgangsteilnahme ist die erfolgreich abgeschlossene Truppmannausbildung.Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb der Gruppe oder Staffel.
Lehrgangsdauer, mindestens 35 Stunden.

Der Lehrgang wird nach landesrechtlichen Regelungen auf Kreisebene oder an den Landesfeuerwehrschulen durchgeführt.

{slide=Atemschutzgeräteträger}

Lehrgang „Atemschutzgeräteträger"


Voraussetzung für die Lehrgangsteilnahme ist das vollendete 18. Lebensjahr sowie die erfolgreich abgeschlossene Truppmannausbildung Teil 1. Der Lehrgang „Sprechfunker“ muß vor dem Lehrgang „Atemschutzgeräteträger“ abgeschlossen sein. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Einsatz unter Atemschutz. Die Atemschutzgeräteträger stehen bei Bränden in vorderster Front. Vor der Ausbildung müssen die Lehrgangsteilnehmer ihre gesundheitliche Eignung durch einen Amtsarzt oder einen Feuerwehrarzt feststellen lassen. Beim Lehrgang wird der Umgang mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten und die Technik einer Wärmebildkamera erlernt.
Lehrgangsdauer, mindestens 25 Stunden.

Der Lehrgang wird nach landesrechtlichen Regelungen auf Kreisebene oder an den Landesfeuerwehrschulen durchgeführt.

{slide=Maschinisten}

Lehrgang „Maschinisten“

Voraussetzung für die Lehrgangsteilnahme ist die erfolgreich abgeschlossene Truppmannausbildung und die jeweils erforderliche Fahrerlaubnis für die betreffende Fahrzeugklasse. Der Lehrgang „Sprechfunker“ sollte vor dem Lehrgang „Maschinisten“ abgeschlossen sein. Ziel der Ausbildung ist die Befähigung maschinell angetriebener Einrichtungen – mit Ausnahme von maschinellen Zugeinrichtungen – und sonstiger auf Löschfahrzeugen mitgeführten Geräte sowie die Vermittlung von Kenntnissen und richtiger Verhaltensweisen, die für die Durchführung von Einsatzfahrten unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten erforderlich sind. Zu den maschinell angetriebenen Einrichtungen zählen zum Beispiel die Feuerlöschkreiselpumpe, Trennschleifer, Schere und Spreizer.
Lehrgangsdauer, mindestens 35 Stunden.

Der Lehrgang wird nach landesrechtlichen Regelungen auf Kreisebene oder an den Landesfeuerwehrschulen durchgeführt. 

{slide=Technische Hilfe Modul 1 & 2}

Lehrgang „Technische Hilfeleistung Modul 1 & 2“

Voraussetzung für die Lehrgangsteilnahme ist die erfolgreich abgeschlossene Truppmannausbildung.Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur patientenorientierten Rettung, zur richtigen Handhabung der Ausrüstung und zur Bedienung der Geräte für technische Hilfeleistungen auch größeren Umfanges.
Lehrgangsdauer, mindestens 35 Stunden.

Der Lehrgang wird nach landesrechtlichen Regelungen auf Kreisebene oder an den Landesfeuerwehrschulen durchgeführt

{/slides}